manager magazin @managermagazin

Gegründet 1971
Wirtschaftsredaktion des Jahres 2018

www.manager-magazin.de/premium/apple-das-ende-des-iphone-rauschs-offenbart-fehler-im-system-a-00000000-0002-0001-0000-000162495940

36 posts 2,455 followers 123 following

Instagram photos and videos

Tim Cook schlachtete die Hinterlassenschaften des Gründers Steve Jobs maximal aus und machte Apple damit zum ersten Billionen-Dollar-Konzern. Doch dann ging es abwärts. Droht Apple zum neuen HP oder IBM zu werden – eine jener Techcompanies, die einmal ganz vorn waren und heute nur noch Schatten ihrer selbst sind? Oder kommt der iPhone-Konzern noch einmal zurück? Totgesagt wurde Apple schließlich immer wieder.
Den Link zum Artikel von @margret.hucko und @jonasrest finden Sie in unserer Bio.
Fotos: @rigaudpeter für manager magazin, USA TODAY NETWORK / SIPA USA / ddp images
Illustration: @_alexgruenig alexgruenig für manager magazin
#managermagazin #apple #timcook #iphone #applewatch #applecar #homepod

44  

Kanzleramtsminister Helge Braun soll Deutschland in die digitale Zukunft führen. Zumindest aber den Anschluss wieder herstellen. Der Anfang lief erstaunlich gut, jetzt wird es kompliziert. Porträt eines Polit-Tüftlers.
Den Link zur Geschichte unseres Redakteurs Philipp Alvares de Souza Soares finden Sie in unserer Bio.
Foto: HC Plambeck / Der Spiegel
#managermagazin #helgebraun #bundeskanzleramt #digitalisierung #künstlicheintelligenz #5G #netzausbau

35  

Europa gilt als der härteste Automarkt der Welt: Strenge Abgasgesetze, hohe Kosten, kein Wachstum. Um sein Margenziel von 6 Prozent zu erreichen, braucht Autohersteller Ford eine Kehrtwende. So ein Manöver gelingt nur, Rallyefahrer wissen es, wenn der Pilot Bremse und Gaspedal zugleich bedient, ohne sich zu überschlagen. Eine Marktanalyse.
Den Link zum Artikel unserer Redakteurin @margret.hucko finden Sie in unserer Bio.
Foto: Magic Car Pics / Rex Features / Shutterstock
#managermagazin #autohersteller #autoindustrie #ford #fordcapri #jimhackett

47  

"Wir haben wirklich starkes Wachstum in den letzten fünf Jahren gezeigt", bewarb Gründer Roman Kirsch sein Start-up Lesara Ende 2018 in London. Lesara sei eine "super big opportunity". Am selben Tag lässt er im Berliner Büro, 930 Kilometer entfernt, Mitarbeiter feuern. Zehn Tage später meldet er Insolvenz an. In der Welt der Start-ups zählt eine gute Story traditionell mehr als bei etablierten Unternehmen. Doch wie schon am Ende des Dotcom-Booms um die Jahrtausendwende entpuppen sich die Storys der Berliner Gründer zunehmend als Märchen. Es wird mit Zahlen und falschen Angaben getrickst, die Investoren häufig nur allzu gern glauben. Eine Fake-Kultur bedroht die Szene.
Den Link zur Geschichte unserer Autorin Christina Kyriasoglou finden Sie in unserer Bio.
Foto: @chris_marxen / Headshots-Berlin.de
#managermagazin #romankirsch #lesara #startup #startups #berlinstartup #gründer #gründerszene

67  

„So ganz von allein läuft es dann doch nicht, sonst könnten Sie auch einen dressierten Affen meinen Job machen lassen.“ Fresenius-Chef Stephan Sturm spricht im Interview über den Kurssturz der vergangenen Wochen und warum er trotz eines gescheiterten Deals weiter Lust auf große Übernahmen hat.
Den Link zum Interview unseres Chefredakteurs Martin Noé und unseres Reporters Dietmar Palan finden Sie in unserer Bio.
Foto: @ramonhaindl für manager magazin
#managermagazin #manager #ceo #vorstand #fresenius #freseniusmedicalcare #freseniuskabi #stephansturm

71  

Guido Kerkhoff galt bei ThyssenKrupp als biederer Finanzer. Dann sicherte er sich im Handstreich die Macht. Klasse für ihn, aber nicht unbedingt für das Traditionsunternehmen. Sein großes Projekt, die Aufspaltung des Konzerns, droht zu floppen.
Den Link zur Geschichte unseres Redakteurs Thomas Werres finden Sie in unserer Bio.
Fotos: @henning.ross für manager magazin
#managermagazin #thyssenkrupp #guidokerkhoff #elliottmanagementcorporation

41  

Das Restaurant „Bavel“ genießt den Ruf eines der besten in Los Angeles zu sein. Für das Design erhielten die Besitzer Ori Menashe und Genevieve Gergis den Eater Award 2018: ein altes Lagerhaus mit großen Fenstern, gekalkte Ziegelwände, von der Decke hängende Pflanzen und warme Farben. Das Paar (er kocht, sie ist der Pastry-Chef) setzt auf die derzeit angesagte neue Nahostküche, Lamm-Schawarma oder Pita mit Hummus. "Bei uns soll man das Essen teilen, mit Freunden", dazu sei Essen da, sagt Menashe und beschreibt damit einen der Foodtrends des Jahres 2019.
Den Link zum Artikel unserer Autorin Viola Keeve finden Sie in unserer Bio.
Foto: Adam Amengual
#managermagazin #foodtrend #restaurant #bavelDTLA

50  

Mehr als 700.000 Menschen arbeiten heute in der Londoner Finanzbranche – so viele, wie Frankfurt Einwohner hat. Über die britische Hauptstadt werden fast 40 Prozent des weltweiten Devisenhandels abgewickelt, Tag für Tag werden Währungen im Wert von 2,7 Billionen Dollar umgeschlagen. Selbst die Finanzkrise von 2008 hat Londons Anziehungskraft nicht geschadet. Für eine Reihe von Banken wirkt der Brexit allerdings wie ein Schuss in den Rücken. Wer genau hinschaut, sieht bereits die ersten Schäden. London verliert an Attraktivität.
Den Link zur Geschichte unserer Redakteurin Katharina Slodczyk finden Sie in unserer Bio.
Foto: @mat_mawson / Getty Images
#managermagazin #brexit #london #limestreet #30stmaryaxe #thegherkin #banker #banken #cityoflondon

44  

Böse Bärchen? Verfehlte Geschäftsziele, flüchtende Spitzenmanager, abstürzendes Image – Haribo steckt in Schwierigkeiten. Seit „Mr. Haribo“ Hans Riegel mit 90 Jahren im Dienst an der süßen Sache verstarb, hat sich bei dem Süßwarenhersteller viel verändert. Die Zahlen sind schlechter geworden. Das Spitzenpersonal flüchtet. Und Inhaber Hans Guido Riegel (53) spielt mit dem Ruf des Unternehmens, denn Haribo steht im Verdacht, im Umgang mit Gesetzen und Geschäftspartnern zu tricksen.
Den Link zur Geschichte unseres Redakteurs Martin Mehringer finden Sie in unserer Bio.
Rendering: @TurboSquid3d
#managermagazin #haribo #hansriegel #hansguidoriegel #gummibärchen #süßigkeiten

31  

Kein Genre legt im deutschen Musikgeschäft an Umsatz so zu wie Gangsta-Rap und keiner hat das Spiel mit dem Motiv dieses Genres, dem Selfmadeaufstieg aus dem Getto, so virtuos in einen Businessplan umgesetzt wie Felix Blume. Vor mehr als zehn Jahren ist er zur Kunstfigur des Prolo-Alphamanns Kollegah mutiert. "Ich verkörpere,“ so beschreibt er seinen Unique-Selling-Point „eine hohe Maskulinität in der Öffentlichkeit." Mit Kollegah hat Blume ein mittelständisches Unternehmen aufgebaut. 80 bis 90 Leute arbeiten für ihn. Wie viel Geld er macht? Da guckt er einen nur an und rechnet vor: "Mein Album ,King' wurde über 300.000-mal verkauft, das ist ein Umsatz von über den Daumen gepeilt sieben bis acht Millionen Euro." Alles andere könne man sich selbst zusammenreimen.
Den Link zur Geschichte unserer Autorin Elisabeth Schönert finden Sie in unserer Bio.
Foto: @ondro
#managermagazin #gangstarap #kollegah #bosstransformation #dasistalpha #deusmaximus

270  

Umsatzrückgang bei Smartphones, sinkende Importe, Wohnungsleerstand in Großstädten. Chinas Wirtschaft krankt an epochaler Wachstumsschwäche, die das ganze System und seine Versprechen gefährden. Manche Wirtschaftsforscher haben anhand der verfügbaren Daten für 2018 eine Wachstumsrate von weniger als 2 Prozent errechnet, weit unter den offiziell angekündigten 6,5 Prozent. "Die Ära des rasanten Wachstums in der Volksrepublik ist vorbei", sagt George Magnus (69), gefeierter Autor und ehemaliger Chefvolkswirt der UBS. „Chinas Wirtschaft wird jahrelang nur halb so stark zulegen, wie sie aktuell nach offiziellen Angaben wächst. Das werden wir alle spüren." Den Link zur Geschichte unserer Redakteure Mark Böschen und Wolfgang Hirn finden Sie in unserer Bio.
Fotos: Qilai Shen via Panos Pictures / Visum und Bloomberg, Bryan Denton / New York Times / Redux / laif
#managermagazin #china #konjunktur #weltwirtschaft #handelskrieg #ökonomie #konsum

29  

Die Ära von Joe Kaeser neigt sich dem Ende zu. Der Siemens-Vorstandschef hat den Industrieriesen in fungible Einzelteile portioniert und auf sich zugeschnitten. Nun will er den Zeitpunkt seines Abschieds von der Spitze so wählen, wie es für ihn persönlich gut passt. Und später, nach zwei Jahren im Cooling-off, die Geschicke als Chefkontrolleur weiter bestimmen.
Den Link zur Geschichte unserer Redakteurin Angela Maier finden Sie in unserer Bio.
Foto: @geneglover für mm
#managermagazin #joekaeser #siemens #ceo #vorstand #vorstandsvorsitzender

39